Wissenswertes rund um den Unterhalt

Als Synonym für den Unterhalt wird auch der Begriff „Alimente“ verwendet. Früher war in juristischen Kreisen auch die Bezeichnung „Sustentation“ üblich. Unterhalt bezeichnet die Unterstützungen, die zum Bestreiten des Lebensunterhalts gegeben werden. Dabei wird in Barunterhalt, Naturalunterhalt und Betreuungsunterhalt unterschieden. Im deutschen Familienrecht finden sich verschiedene Arten von Unterhalt, die sich entweder aus der Art des Anspruchs oder der Art der unterhaltsberechtigten Personen ergeben. Die gängigsten Varianten sind der Trennungsunterhalt, der nacheheliche Unterhalt und der Kindesunterhalt. Die deutschen Regelungen zum Unterhalt sind im Jahr 2008 letztmalig umfassend novelliert worden.
Wer wem unterhaltspflichtig ist, ergibt sich aus den Regelungen des Bürgerlichen Gesetzbuchs. In jüngster Zeit wurden ergänzend auch gesetzliche Grundlagen in den Regelungen zu Sozialleistungen des Staates im Falle längerfristiger Arbeitslosigkeit sowie während der Ausbildungszeiten junger Menschen geschaffen.
Die Basis der Berechnungen der Höhe stellt beim Unterhalt die so genannte „Düsseldorfer Tabelle“ dar. Die für einige Zeit nach der deutschen Wiedervereinigung für Geringverdiener vorgeschaltete „Berliner Tabelle“ ist dort inzwischen im Rahmen der Regelungen zur Mangelversorgung mit eingearbeitet worden. Außerdem kommen höchstrichterliche Urteile als Basis in Betracht, die entweder durch den Bundesgerichtshof oder die Oberlandesgerichte gefällt worden sind.
In die „Düsseldorfer Tabelle“ ist ein Selbstbehalt bei der Zahlungspflicht für Unterhalt eingearbeitet worden. Er unterscheidet sich von der Höhe her einerseits danach, ob es sich bei den Unterhaltsberechtigten um minderjährige oder volljährige Angehörige handelt. Ist der Unterhaltspflichtige erwerbstätig, ist sein Selbstbehalt höher, als wenn er nicht erwerbstätig ist. Auch wird auf den Unterhalt das Einkommen der unterhaltsberechtigten Personen beispielsweise beim Trennungsunterhalt und beim nachehelichen Unterhalt mit angerechnet. Der Unterhalt lässt sich auch mit Hilfe eines Unterhaltsrechner berechnen. Hier finden Sie aktuelle Infos zur Düsseldorfer Tabelle, die so umgeschrieben wurde, dass Sie sofort den wirklich zu bezahlenden Kindesunterhalt sehen können.